Guggenmusik Solebohrer Bad Rappenau

 

 

Pressebericht vom 09.09.2013 Torgau Zeitung

 


Rambazamba unterm Roland

Mächtig Puste braucht man, um Trompete zu spielen.
Foto: TZ/C. Wendt



von unserem Redakteur Christian Wendt

Vorlesen



Belgern (TZ). Der Zuschauerzuspruch beim Guggenplatzkonzert am Samstag unterm Roland hielt sich in Grenzen. Möglich, dass der nahende Mittagstisch dafür die Ursache war. Die Geile Gugge Belgern und die Solebohrer aus Bad Rappenau verbreiteten auf dem Belgeraner Markt dennoch gehörig Stimmung. Beide Vereine sind seit Jahren dick befreundet. Klar, dass so das gemeinsame Musizieren ohne Probleme gemeistert wird. Während die anderen Gugga-Kapellen noch auf dem Weg nach Belgern waren, stimmten die 35 Geilen Guggen und 20 Bad Rappenauer die Gäste schon mal kräftig aufs abendliche Festival in der Stadthalle ein. Sogar der auf der Kippe gestandene traditionelle Sektempfang für die Musiker konnte kurzfristig doch noch organisiert werden.

Belgerns Ex-Bürgermeister Harald Thomas, der in Vertretung von Eike Petzold die Gäste begrüßte, durfte sich zudem über die Ehrenmitgliedschaft bei der Geilen Gugge freuen.  Um 13 Uhr begann der Guggegottesdienst mit den Sohlebohrern vor dem Altar und der Geilen Gugge oben an der Orgel. Ein Dankeschön richteten die Musiker an die Organistin, die an ihrem 70. Geburtstag beim Gottesdienst mit Freude die Orgel spielte. Beim abendlichen Konzert wurden nach Veranstalterangabe weit mehr als 1000 Besucher gezählt.
Übrigens: Schon am Freitag wurde in der Stadthalle eine Guggenhochzeit gefeiert. Sousafonspieler Mario (Büffel) Knöfel und Saxofonspielerin Heike aus dem Schwabenland hatten sich mit Gottes Segen das JA-Wort gegeben. Die nächste Veranstaltung der Geilen Gugge steht schon in den Startlöchern: Am 19. Oktober startet das zweite Oktoberfest in der Stadthalle Belgern.

 

 

 

 

 

Heilbronner Stimme vom 18.01.2013

 

Solebohrer Bad Rappenau e.V.
Sie sind der
Besucher seit 16.10.2012